Statements zur "Challenge Health"

Die folgenden Statements verschaffen Ihnen einen Ausblick auf die Beiträge der Keynote-Speaker der diesjährigen 16. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft unter dem Motto "#Gesundheit2021: Challenge Health - Zeit für Innovationen".

Ihr Impulsreferat zur Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2021 trägt den Titel „Jahr der Pandemie“ – Rückblick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft“. Was kann das Publikum von Ihrem Beitrag erwarten?

Der deutsche Ratsvorsitz in der zweiten Jahreshälfte 2020 verlief pandemiebedingt ganz anders als geplant. Eine Vielzahl von Rechtsakten und politischen Entscheidungen musste auf häufig virtueller Basis ungewöhnlich schnell beschlossen werden. Ich werde darzulegen versuchen, welche Ergebnisse des deutschen Vorsitzes für die weitere Entwicklung der europäischen Gesundheitspolitik unter Vorsitz von Portugal und Slowenien auch für 2021 wesentlich sind und welche weiteren Gestaltungsfragen noch offen sind.

Seit bereits 16 Jahren treffen sich Fachleute, Interessenvertreter und Politiker auf der Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern zum Austausch über Entwicklungen und Perspektiven in der Branche. Wie schätzen Sie die Entwicklung der Veranstaltung in den nächsten Jahren ein?

Die Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft ist ein wichtiges Dialogforum für alle, die an der Gestaltung der Gesundheitspolitik interessiert sind. Sie hat schon immer einen besonderen Akzent darauf gelegt, im Gesundheitswesen nicht nur einen Kostenfaktor, sondern einen Innovationstreiber zu sehen und dabei im internationalen Bereich bilaterale, supranationale und multilaterale Kooperationsperspektiven aufzuzeigen und für regionale Politikansätze fruchtbar zu machen. Ich freue mich auf die Fortsetzung dieses Austausches.

Die Corona-Pandemie beschäftigt uns seit einem Jahr und hat unser aller Leben sehr verändert. Wie beeinflusst die Pandemie die Gesundheitswirtschaft?

Die zurückliegenden zwölf Monate bestätigen zunächst in eindrucksvoller Weise, dass leistungsfähige und gesellschaftlich in die relevanten Prozesse integrierte Gesundheitssysteme eine wichtige Grundbedingung zur Überwindung der Pandemiefolgen sind. Hieraus folgende Investitionen in Gesundheitsdienstleistungen und –produkte schaffen gute Perspektiven für die Gesundheitswirtschaft. Allerdings ergibt sich auch eine Herausforderung aus der Unterbrechung der Wachstumsdynamik durch die Pandemie, weil viele Staaten durch eine wirtschaftlich angespannte Phase gehen, in der Kürzungen im Gesundheitswesen möglich sind. Ich hoffe darauf, dass hier vorausschauend entschieden wird und zusätzlich Wachstumsimpulse der EU hier nachhaltig gegensteuern können.

Ihr Impulsreferat zur Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2021 trägt den Titel „Green is the new Digital – Die Gesundheitswirtschaft im Wandel“. Was kann das Publikum von Ihrem Beitrag erwarten?

Während das Gesundheitswesen noch mit der Corona-Pandemie kämpft und die Digitalisierung langsam im Alltagsgeschäft angelangt ist, rollt unaufhaltsam die nächste große Welle des Wandels auf die Gesundheitswirtschaft zu. Getrieben wird diese Welle von einer der größten Herausforderungen unserer Zeit: dem Klimawandel und seinen verheerenden Auswirkungen auf unseren Planeten, unsere Gesellschaft und Gesundheit. Der Blick auf die Rolle der Gesundheitswirtschaft wird dabei ein besonderer sein. Während bisher Akteure wie die Krankenhäuser, Medizintechnikunternehmen und die Pharmaindustrie Teil der Lösung einer Gesundheitskatastrophe waren, sind sie nun ein Teil der Ursache. 5% der für den Klimawandel verantwortlichen Emissionen gehen auf das Konto derer, die eigentlich für den Erhalt der Gesundheit zuständig sind. Wie es auch bei der Digitalisierung der Fall war, duckt sich die Gesundheitswirtschaft weitgehend weg und verschließt sich vor Innovation und neuer Technologie. Das hat zur Folge, dass die Emissionen insbesondere in der Gesundheitswirtschaft immer weiter steigen, während andere Sektoren bereits eine Nachhaltigkeitstransformation durchlaufen. Ich möchte in meinem Beitrag der Frage nachgehen, was getan werden muss, um diese perfide Situation aufzulösen. Auf wen ist Verlass, wenn es um die Rettung des Planeten geht? Außerdem werde ich einen Impuls dafür geben, was nach der Digitalisierung kommt und wie die nächste Welle der Innnovation die Gesundheitsversorgung der Zukunft prägen wird.

Seit bereits 16 Jahren treffen sich Fachleute, Interessenvertreter und Politiker auf der Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern zum Austausch über Entwicklungen und Perspektiven in der Branche. Wie schätzen Sie die Entwicklung der Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren ein?

Die Gesundheitswirtschaft wird weiter zu den erfolgreichsten Branchen unseres Wirtschaftssystems zählen. Der Erfolg des einzelnen Unternehmens wird allerdings von dessen Innovationskraft abhängen. Innovation bezieht sich dabei nicht nur auf neue Produkte, sondern auch auf neue Geschäftsmodelle und vor allem auf die Frage, wie es gelingen kann, den Kampf um den Anfang der Wertschöpfungskette für sich zu entscheiden. Die Leistungserbringung wird sich zunehmend in Closed-Loops bewegen. Wer es nicht schafft, hier seine Rolle zu finden, hat verloren.

Für die Krankenkassen kommt jetzt der Zeitpunkt, sich die Frage ihrer Daseinsberechtigung im traditionellen Selbstverständnis zu stellen. Die Diskussion um steigende Gesundheitskosten und sinkende Beitragseinnahmen wird mit dem Blick über den Tellerrand der Bismarck’schen Tradition geführt werden müssen. Bill Gates sagte vor einigen Jahren: „We need banking. We don't need banks anymore.“ Mit diesem Blick auf die Dinge sollten wir die Diskussion um die Finanzierung unseres Gesundheitswesens schnellstmöglich starten.

Die Corona-Pandemie beschäftigt uns seit einem Jahr und hat unser aller Leben sehr verändert. Wie beeinflusst die Pandemie die Gesundheitswirtschaft?

Die Corona-Pandemie hat zu einem Vertrauensverlust in die Gesundheitsversorgung geführt. Dies wird in Folge zu zwei Lagern führen: Das eine wird ein stärkeres Eingreifen des Staates fordern und das andere ein verstärktes unternehmerisches Handeln als Basis einer zukunftsfähigen Gesundheitsversorgen. Die Gesundheitswirtschaft hat die Möglichkeit, sich klar zu positionieren. Dafür muss sie die Verantwortung für Qualität und Outcome übernehmen und neue Geschäftsmodelle entwickeln.

arrow_back_ios
arrow_back_ios
#Gesundheit2021: Challenge Health – Zeit für Innovationen